«

»

Feb 24 2014

Justizminister Maas – Wer WhatsApp nutzt, zahlt mit Daten

Nachdem Facebook, das größte soziale Netzwerk der Welt, den Kurznachrichtendienst WhatsApp für insgesamt 19 Milliarden Dollar (rund 14 Milliarden Euro) gekauft hat, hat Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) angekündigt, sich für klare Datenschutzregeln einzusetzen. Einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen zufolge kündigte der Minister an, er wolle sich in den Verhandlungen über die EU-Datenschutzgrundverordnung dafür einsetzen, dass das so genannte Marktortprinzip gelte. Das heißt im Einzelnen, dass alle Anbieter, die in Europa ihre Dienste anbieten, dem europäischen Datenschutzrecht unterliegen. Der Justizminister rief alle Nutzer dazu auf, sehr sorgfältig darüber nachzudenken, wie sie WhatsApp und Facebook nutzen.

Weiterlesen…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Nach oben